ObjektBürogebäude Ismaninger Straße, München
BauherrBayerischer Landtag,
vertreten durch Staatliches Bauamt München 2
PlanungARGE
Hild und K Architekten, München
BM.C Baumanagement, München
FassadeAlprotect Quattro
Ausführung FassadeRebl Malereibetrieb GmbH,
Landau a.d. Isar

In der Ismaninger Straße in München nutzt der Bayerische Landtag seit den 1970er Jahren dieses Gebäude aus dem späten 19. Jahrhundert mit zwei jüngeren Anbauten als Abgeordnetenhaus. Nach mehr als 30 Jahren stand eine umfassende Moder­ni­sierung des Ensembles an. Im Fokus stand auch die energetische Sanierung. So sollten die Anforderungen an die Gebäudehülle sowie der Primär­energie­bedarfswert gegenüber der EnEV 2009 um mindestens 30 Prozent unterschritten werden.

Dieses ehrgeizige Ziel wurde durch den Einsatz eines Fassadendämmsystems erreicht, den Austausch aller Fenster und die Verwendung von Fernwärme. Da sich das Gebäude in unmittelbarer Nähe zu denkmalgeschützten Gebäuden befindet, waren spezielle Anforderungen an die Gestaltung der Außenhülle zu erfüllen.

Aus energetischer Sicht nimmt die Anforderung an die Dämmstärke nach oben hin geschossweise zu. Der Entwurf gewinnt dieser Notwendigkeit ein formales Prinzip ab. Es wurde ein Relief entwickelt, das mit dieser geschossweisen Gliederung geschickt umgeht. Durch eine moderne, zeitgemäße Umsetzung traditioneller Putzstrukturen gewinnt das Gebäude neue Stärke innerhalb des architektonischen Kontextes.